Sie sind hier:  Startseite

Willkommen in Eschlkam

Liebe Besucherinnen und Besucher,

herzlich begrüße ich Sie in den Internetseiten unserer Marktgemeinde Eschlkam. Geographisch liegt sie im nördlichen Teil des Bayerischen Waldes, in der „Cham – Further – Senke“.

Diese bildet einen natürlichen Übergang in das Nachbarland Tschechien, was zu einer frühen Besiedlung unseres Raumes geführt hat.

Wie Funde beweisen, war die Gegend so attraktiv, dass sich bereits vor 3200 Jahren, also in der Bronzezeit, im Ortskern von Eschlkam eine Ansiedlung entwickelt hat.

Schon im frühen Mittelalter befand sich hier der Sitz eines Landgerichts, von welchem aus die Region lange verwaltet wurde.

In der Zeit der kommunalen Gebietsreform Bayerns ging aus den Altgemeinden Kleinaign, Großaign, Schwarzenberg, Stachesried und Warzenried eine neue Gebietskörperschaft hervor: die Einheitsgemeinde Eschlkam. Weil die eingemeindeten Ortschaften ihre Identität bewahrt haben, besitzt unsere Kommune eine außerordentliche Vielfalt mit einem unverwechselbaren Charakter. Dieser drückt sich ganzjährig in vielen Veranstaltungen gesellschaftlicher, sportlicher und kultureller Art aus. Darüberhinaus bietet die herrliche Landschaft des Bayerischen Waldes eine breite Palette von Möglichkeiten einer sinnvollen und gesunden Freizeitgestaltung. Drei Schilifte, ein Golfplatz und das Naturparadies Drachensee liegen vor der Haustür. Die Einbindung in das örtliche und überregionale Fahrrad- und Wanderwegnetz verleiht der Gemeinde eine besondere Attraktivität. Gleiches gilt für das Angebot zweier Sport- und vieler Schützen- und Brauchtumsvereine.

Unterstützt wird dieses Potenzial durch ein nahezu ganzjähriges, attraktives Freizeitprogramm, welches sogar die Grenzen zum Nachbarland Tschechien überschreitet.

Auch die kulturelle Seite kommt nicht zu kurz: Künstler von Weltformat aus Deutschland, Tschechien und den USA haben auf der Leminger Höhe einen Kunstwanderweg, in Stachesried einen Kunstpavillon gestaltet, deren Aufmerksamkeit weit über die Grenzen Bayerns hinausreicht.

Die dem Aktionsbündnis Künisches Gebirge angeschlossene Mitgliedsgemeinde Eschlkam führte gemeinsam mit den weiteren Mitgliedsgemeinden Arrach, Lam, Lohberg und Neukirchen b. Hl. Blut sowie mehreren tschechischen Kommunen das Berührsteinprojekt mit dem Initiator Alois Öllinger durch.
Jede dieser Gemeinden installierte auf ihrem Gebiet einen mit glatt geschliffener Fläche versehenen Stein. Dadurch entsteht auf beiden Seiten der bayerisch böhmischen Grenze eine Kontaktstelle, welche die beiden Länder und deren Bewohner über die unterirdischen Gesteinsschichten miteinander verbindet und Bewusstsein für die Gemeinsamkeiten des Grenzraumes schafft.

Maximilian Schmidt, genannt Waldschmidt, ein geborener Eschlkamer, Lieblingsschriftsteller König Ludwig II., meistgelesener Autor des vergangenen Jahrhunderts, ist Mentor der alljährlich stattfindenden Waldschmidtpreisverleihung, in welcher verdiente Persönlichkeiten aus Bayern eine besondere Ehrung erfahren.

Der bekannte Geschichtsphilosoph Johann Gottfried von Herder, der Schüler von Immanuel Kant, einem der bedeutendsten Philosophen, war befreundet mit den „Deutschen Dichterfürsten“ Goethe und Schiller und erwarb er im Jahr 1801 die Hofmark Stachesried für seinen Sohn Adelbert. Dort verbrachte er nicht zuletzt wegen der gesunden Luft regelmäßig seine Ferien.

Der Maler Alois Bach aus dem Freundeskreis Carl Spitzwegs, für den er viele Tierzeichnungen entworfen hat („Der Klapperstorch“), ist ebenfalls ein gebürtiger Eschlkamer und eine der bedeutendsten Malerpersönlichkeiten Ostbayerns.

Nicht unerwähnt soll auch der Warzenrieder Siegmund Adam bleiben, ein genialer Konstrukteur. Er war der Erfinder der Liniermaschine.

Wer in Eschlkam seinen Lebensmittelpunkt hat, weiß auch die angebotene Infrastruktur zu schätzen. Gleiches gilt für die unbürokratische Zusammenarbeit der Gemeinde mit ansiedlungswilligen Betrieben und der Erschließung von Baugrund.

Das günstige Preis- Leistungsverhältnis, verbunden mit den Vorzügen der Gemeinde und eine aufgeschlossene und gastfreundliche Bürgerschaft eröffnet sowohl dem Einheimischen als auch dem Besucher sowie jedem Investor ein breites Gestaltungsspektrum.

Dem Sicherheitsbedürfnis kommt eine extrem niedrige Kriminalitätsrate entgegen, die nur dort zu finden ist, wo Tradition und Moderne eine Symbiose eingegangen sind – wo das Menschsein im Vordergrund steht.
Vor diesem Hintergrund lade ich Sie gerne zu einem virtuellen Rundgang durch die Marktgemeinde Eschlkam ein.

Sepp Kammermeier
1. Bürgermeister

Diese Seite: Seite drucken...drucken ... Seite weiterempfehlen...empfehlen ...      Zum:Zum Seitenanfang...Anfang