Menu
Markt Eschlkam
  • Sie sind hier:
  • Kultur
  • Alois Bach :

Alois Bach

1809 in Eschlkam geboren

Eine der bedeutendsten Malerpersönlichkeiten Ostbayerns, als Sohn des kgl. bayer. Kommunaladministrators Franz de Paula Bach. Der Eintrag im Künstlerlexikon Thieme/Becker über Alois Bach lautet wie folgt:

"Genre-, Tier- und Landschaftsmaler. Das Landschaftliche spielt bei ihm durchweg eine so vorherrschende Rolle, dass die Figuren mehr als Staffage erscheinen und als Mittel der Vervollständigung der koloristischen Stimmung, die er mit Vorliebe in einem kühlen grauen Ton hält.

In der Behandlung des Landschaftlichen schloss er sich an seinem Freund Eduard Schleich d.Ä. an, zu dessen Schule man ihn rechnen kann."

Bach zählte zum Freundeskreis des bekannten Malers Carl Spitzweg, für dessen Gemälde er auch die Vorzeichnungen entworfen hat.

So entwarf er für das Gemälde DER KLAPPERSTORCH von Carl Spitzweg die genaue Vorzeichnung des Storchs.

In der Zeit vor Erfindung der Fotographie kam es in der Malerei auf die möglichst naturgetreue Darstellung der Bilder an.

Da jeder der damaligen Maler seine eigenen Stärken und Schwächen hatte, malten sie die Bilder gemeinsam, das heißt, jeder fügte die Motive in die Gemälde ein, die er am besten beherrschte.

Alois Bach, der Spezialist für Tierabbildungen, war deshalb für die Zeichnung der Tiere zuständig.
Diese finden sich in vielen Gemälden seiner Kollegen.
Weil das Landschaftliche in der damaligen Zeit meist im Vordergrund stand, erschienen Menschen und Tiere relativ klein, also als Staffage des Landschaftlichen.

Von dem Aquarell PFLÜGER IM FRÜHLING und dem Gemälde THURN UND TAXIS POSTREITER sind vergrößerte Farbfotos im Gasthaus zur Post in Eschlkam ausgestellt.

Ein Originalgemälde befindet sich im Privatbesitz einer Eschlkamer Familie.

Die Marktgemeinde Eschlkam ist Eigentümer des Bildes: ANGLER AM BACH

 

 

ANGLER AM BACH

Alois Bach malte es um das Jahr 1860 in der Nähe des Oberbayerischen Ortes Flintsbach (Kirche im Hintergrund).

In einem 3-Tages-Fußmarsch begaben sich die miteinander befreundeten Maler Alois Bach, Carl Spitzweg, Eduard Schleich d. Ä. und andere, von München aus in die Sommerfrische nach Oberbayern, wo sie die Landschaft in ihren Bildern einfingen.

Dass Alois Bach durch seine Malfertigkeit in der Lage war Personen naturgetreu abzubilden, zeigt nachfolgendes Gemälde aus dem Jahre 1856.

Der Maler Alois Bach, dargestellt von Carl Spitzweg im Gemälde
"POSTKUTSCHE IM SCHNEESTURM" (Ausschnitt) 

Ein für Alois Bach typisches Motiv mit dem Titel BAUER BEIM PFLÜGEN dokumentiert seine Fertigkeiten in der Tier- und Personendarstellung inmitten einer naturgetreuen Landschaft

KOPF EINER ARABERSTUTE
von Alois Bach / Ölgemälde
 

Dieses Gemälde mit dem Titel IM GESPRÄCH zeigt eine exakte Personendarstellung in der Bekleidung der damaligen Zeit.